Es gibt gute und schlechte Socken! (:


Welche Socken du an deine Füße lässt, solltest du genauso kritisch hinterfragen, wie du es hoffentlich bei deinen Schuhen bereits machst ♡!


Socken gibt's in allen möglichen Formen, Farben und Varianten! Es gibt Socken mit Mustern, mit Kompression und welche mit eingearbeitetem Kupfer, die antibakteriell und gegen Schweißfüße wirken sollen. Aber fast alle haben eine Gemeinsamkeit, die sie für mich ungeeignet machen!


Kauft man die Socken passgenau und am liebsten noch in der sportlichen Variante, also mit viel "Stretch-Anteil", schmiegen sie sich perfekt an den Fuß an und nehmen den Zehen jede Möglichkeit sich zu entfalten!

Schau am besten jetzt einmal deine Füße an und achte darauf, ob sie noch eine natürliche Fußform haben oder ob die Socken, die du trägst, deine Zehen vorne zusammendrücken! ;)

Vergleicht man den Fußabdruck beim Tragen einer Sportsocke mit hoher Elastizität (linker Fuß) mit einer Zehensocke (rechter Fuß), wird deutlich, wie wenig sich insbesondere der große Zeh natürlich ausrichten kann und wie hierdurch die Druckverteilung des Fußes negativ beeinflusst wird.



7 Tipps für (d)einen gesunden Socken-Kauf:


1. Socken sollten deine natürliche Fußform nicht verändern!

Achte also immer darauf, ob die Socken deine Zehen zusammendrücken und den Fuß sehr schmal aussehen lassen oder den großen Zeh in seiner stützenden Funktion negativ beeinflussen!

2. Socken sollten wenig Elasthan besitzen!

Socken werden so elastisch und anpassungsfähig, weil sie mit Elasthan verarbeitet werden. Elasthan sorgt außerdem dafür, dass die Socke in ihre Ausgangsposition zurück kommt, wird also immer unter Spannung gebracht und diese Spannung ist verantwortlich dafür, dass sich deine Zehen nicht ausbreiten können.

3. Kaufe Socken, die längs- und nicht quergestrickt sind!

Quergestrickte Socken ziehen sich ebenfalls quer zusammen und beeinflussen die Zehenstellung.

3. Kaufe keine Socken mit Mustern!

Gemusterte Socken werden oft quergestrickt und sorgen genauso wie Elasthan für wenig Zehenfreiheit!

4. Achte darauf, ob du in deinen Socken regelmäßig kalte Füße bekommst oder ob deine Füße sogar "einschlafen"!

Zu eng anliegende Socken können die Durchblutung beeinflussen und sensible Nerven komprimieren.

5. Socken sollten immer locker sitzen!

Es lohnt sich also auch mal auf eine ausgeleierte Baumwollsocke zurückzugreifen ;)

6. Kaufe keine Socken mit großer Spannweite (z.B. Größe 35-38 oder 39-42)

Diese Socken können keine optimale Passform garantieren!

7. Vorsicht bei Sportkompression!

Eine extra Portion Kompression in deinen Socken sorgt auch für eine extra Portion Kompression auf deine Zehen!


Meine Empfehlung

Zehensocken passen sich dem Fuß an, aber engen deine Zehen dabei nicht ein.

Ich bin ein Fan von der guten Qualität und der großen Auswahl an Injinji Zehensocken!

Es gibt für jeden Bedarf die passende Socke, egal ob im Alltag, zum Wandern, Laufen, Fitness, oder einfach zum Kuscheln!


Meine Injinji Socken findest du hier



Für mich gilt immer der Grundsatz: "So viel Fuß-Freiheit wie möglich und so viel Schutz wie nötig"!

Auch eine Zehensocke verändert das sensorische Feedback und ist lediglich ein Kompromiss, den ich eingehe, wenn es meinen Füßen doch mal zu kalt ist ;)


In der kalten Jahreszeit kombiniere ich die Zehensocken mit meinen Barfußschuhen.


Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren, immer warme Füße und bei Fragen melde dich gerne über meine Homepage!


Liebe Grüße, auch an deine Füße!

Jen



73 Ansichten1 Kommentar